3-Minuten-Kirche am 22. September 2021

 

 

Kennen Sie das Gefühl auch? Eigentlich wäre es gerade ganz gut, wenn alles bleibt, wie es ist, weil vertraut, gewohnt, lieb gewonnen…. Manchmal stöhnen wir aber auch, das müsste jetzt aber endlich mal anders werden. So kann es wahrlich nicht bleiben. Beides gehört zum Leben dazu. Es ist wie die beiden Pole Nord und Süd, wie warm und kalt, hell und dunkel. Bleiben bedeutet Ruhe. Veränderung macht alle mal mehr Mühe und Last, kostet mehr Kraft, hat aber auch den Reiz des Neuen, Anderen. Irgendwo dazwischen stecken wir täglich in unserem Leben.

Diese Tage sind wir auch gesellschaftlich, politisch gefragt. Was soll bleiben, was sich verändern? Welche Partei, welche/r KandidatIn steht für die Wege, die nach unserer persönlichen Überzeugung in eine lebensfreundliche Zukunft führen. Spannende Entscheidung, viele sind noch unsicher und auf der Suche nach der richtigen Wahl.

Dabei gilt es, bei allem Gewicht der Entscheidung, sich darüber nicht zu entzweien. Was immer als Ergebnis rauskommt, es wird wieder etwas im Vorübergang sein. Jetzt geht es „nur“ um möglichst gute Schritte ins Morgen, was übermorgen sein wird, was die heutigen Entscheidungen dann zur Folge haben werden? Keiner weiß es und kann es absehen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, nichts blieb je dauerhaft so, wie es war, Reiche kamen und gingen. Was lange selbstverständlich so sicher schien, keiner weiß, was danach kommt.

Das Neue kann ebenso motivierend, befreiend sein, wie seine Unsicherheiten ängstigen. „Panta rhei“ – alles ist im Fluss, so hat schon der griechische Philosoph Plato festgestellt. Wenn alles fließt, muss uns dann auch alles zwischen den Händen zerrinnen? Vielleicht sogar unser Leben? Gibt es denn wirklich nichts, was dauerhaft bleibt in aller Veränderung?

Der Hebräerbrief bringt die menschliche Sehnsucht nach einer bleibenden Heimat so zum Ausdruck:„Wir haben hier keine bleibende Statt, aber die zukünftige suchen wir.“ Lesen wir den Hebräerbrief als ganzen, wird schnell klar, er ist überzeugt, dieses Bleibende ist schon lange da, ist uns geschenkt von Gott. In Jesus Christus können wir jetzt schon bei Gott zu Hause sein. In seinem Geist können wir jetzt das wirken, was der Liebe Gottes und damit dem Leben dient und entspricht. Und das bleibt, weil es von Gott aufgenommen wird in seine Ewigkeit. Ja, auch wir selbst sollen nach Gottes Willen in ihm ewige Heimat finden.

Geborgen in dieser Zuversicht können wir hier und jetzt das entscheiden und tun, was der umfassenden Wirklichkeit Gottes nach unserer Überzeugung am ehesten gerecht wird; können darauf vertrauen: wenn wir in die unbekannte Zukunft gehen, wird er dabei sein. Er bleibt, er ist da in allem Fließen als der liebende, barmherzige, uns zum Leben Rufende. Das ist eine gute und hilfreiche „Statt“ (Heimat) für jetzt, alle Zeit und Gottes Ewigkeit.

Übrigens sind wir persönlich mit Ruhestand und Wegzug auch gerade im Fluss. Täglich gilt es zu entscheiden, was mitgeht, was zurückbleiben muss. Manchmal ist es erleichternd loszulassen, manchmal stimmt es melancholisch, tut es weh, zurückzulassen. Auch darin ist es gut glauben, aus bisheriger Lebenserfahrung vertrauen zu können, wohin immer es geht, was immer kommt, er ist längst da. In diesem Vertrauen seien Sie behütet, Ihr Pastor  

                   

                       _______________________________________________________________________________________________

 

                                                                                                                      

Monatsspruch Oktober 2021

Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.
(Hebr 10,24)
© 2008 Kirche im Saaletal | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de