3-Minuten-Kirche am 31. Januar 2021
 
 
Natürlich können wir uns beklagen, dass das mit den Impfungen nicht schneller, besser geht, aber was ...
Natürlich können wir jetzt Schuldige suchen und diskutieren, was man alles hätte besser machen können (am besten geht das, wenn man die Fakten selber nicht so genau kennt) aber was ...
Natürlich sind die Einschränkungen unangenehm, für viele sogar beschwerlich für manche bedrohlich. Und wir können alle Miteinander jeder aus seiner persönlichen Sicht darüber klagen, aber was …
Natürlich können wir unsere Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation in Zwiegesprächen, auf Demos oder in shitstürmen im Netz zum Ausdruck bringen und auch die da oben oder wen auch immer schimpfen, aber was ...
 
Da fällt mir ein, dass auch das Volk Israel in seiner Geschichte öfter mal verständlicher Weise mit der Gesamtsituation unzufrieden war. Und wie dann z.B. der Prophet Jesaja, als sie besiegt und verschleppt nach Babylonien, verständlicherweise muckten und murrten, sie alle zusammen dann im Auftrag Gottes ermahnte: Suchet der Stadt Bestes! Sprich; Nehmt an, was jetzt ist, auch, wenn es euch überhaupt nicht behagt, auch wenn Ihr lieber was ganz anderes möchtet. Und sucht mitten in dieser unschönen, fremden, beschwerlichen, ja bedrohlichen Situation, die euch vieles auferlegt, das bestmögliche für alle.
 
 
Das hilft! Wenn jeder und jede an seinem Platz das Beste für den Nächsten, für das Ganze und damit dann zwar nicht „erstlich“ aber letztlich für sich selbst sucht, das würde uns gemeinsam voranbringen. Nöte und Probleme selber lindern, da, wo wir das können. Es mittragen und unterstützen, wenn andere das versuchen. Nicht zu den Schwierigkeiten noch negative Stimmung verbreiten, sondern die nach Kräften unterstützen und für sie beten – allemal besser, als über sie zu meckern – die sich um hilfreiche Lösungen  bemühen, egal ob aus persönlicher Überzeugung oder weil es ihre Aufgabe von „Amts“ wegen ist. Sprich zum Guten Reden und Wirken, der Stadt bestes suchen.  
 
Krisen können eine Gesellschaft zerreißen oder gemeinsam angepackt und bewältigt, ganz neu zusammenführen. Die Entscheidung darüber liegt bei uns allen.
Jesajas Rat im Auftrag Gottes ist klar: Sucht gemeinsam der Stadt Bestes!   
                  
Herzlich grüßt Ihr Pastor
                                           
 
_____________________________________________________________________                                                                                                                                                       

Monatsspruch Februar 2021

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!
(Lk 10, 20)
© 2008 Kirche im Saaletal | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de