3-Minuten-Kirche am 20. Januar 2021
 
 
„Zu sagen ‚Hier herrscht Freiheit‘ ist immer Irrtum oder Lüge. Freiheit herrscht nicht.“
Dieses Zitat von Erich Fried steht auf einer Wand in meinem Büro. Freiheit ist mir mein ganzes Leben lang geschenkt. Ich kenne keine Unfreiheit. Dennoch nehme ich sie nicht als selbstverständlich hin. Sie ist ein kostbares Gut, das es zu bewahren gilt.
 
Viele schlaue Köpfe haben sich an Definitionen von Freiheit versucht (Unabhängigkeit, Autonomie, ...). Alle greifen mir zu kurz. Dem Satz von Erich Fried aber stimme ich uneingeschränkt zu. Meine Freiheit kann niemals auf Kosten anderer sein! Sie bedarf immer auch der Freiheit des Anderen!
 
Gleiches gilt für die Redefreiheit, die heute oft und vehement in Anspruch genommen wird. „Redefreiheit bedeutet, sagen zu können, was man will. Was man dabei nicht darf, ist lügen. Und erwarten, nicht dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Die Ansichten über etwas sind nicht immer gleich. Aber über das Meiste lässt sich nicht streiten. Die Sklaverei hat es gegeben. Die Erde ist rund. Die Polkappen schmelzen. Und Elvis ist tot.“ Dieses Zitat stammt aus dem Film „Verleugnung“. Eine Professorin der Holocaust-Forschung bezichtigt einen Holocaust-Leugner der Lüge, woraufhin der sie wegen Verleumdung verklagt. Vier Jahre lang – von 1996 bis 2000 – dauerte der tatsächliche Prozess, bei dem die Angeklagte nach britischem Strafrecht verpflichtet war, ihre Sicht der Dinge unter Beweis zu stellen.
 
Die Redefreiheit ist ein teures Gut. Aber auch sie ist nicht mit Herrschaft vereinbar. Verschiedene Meinungen müssen nebeneinander bestehen dürfen. Dennoch sie sind keine Fakten. Unwahrheiten zu verbreiten oder Tatsachen zu leugnen beeinträchtigt die Freiheit des Anderen.
 
In der Bibel wird viel von Freiheit geredet. Das Volk Israel wird von Gott aus der Sklaverei befreit. Das ist die Grundlage unserer 10 Gebote, die uns zu einem freien Leben verhelfen wollen. Freiheit lebt stets in der Beziehung von und zu etwas, in der Bibel zu Gott.
„Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.“ (2. Kor. 3, 17)
 
Lassen wir uns von Gottes Geist lenken und die eigene und die Freiheit des anderen bewahren.
Ihre und eure Diakonin
                                       
_____________________________________________________________________
3-Minuten-Kirche am 17. Januar 2021
 
 
Wenn alles gut ist, ist alles normal. Also: normal ist, wenn alles gut ist? Das ist eine häufige Lebenseinstellung.
Das Gute, das zu unserem Leben gehört, ist dann vermeintlich allzu normal und damit auch kein Anlass und Grund für besondere Gedanken, Wertschätzung, für Freude und Dankbarkeit. Steht uns das Gute nicht eigentlich sogar zu? Grund für Gefühlswallungen (nur keine positiven) sind dann allein noch die Dinge, die nicht optimal sind. Weniger als gut geht gar nicht, gut ist normal, anzustreben ist optimal.
Ein Beispiel? Der gar nicht so seltene Versuch, von vorne bis hinten durchgeplante „Traumhochzeiten“ zu veranstalten, ist ein beredtes Zeugnis für diese weit verbreitete Lebenshaltung. Aber selbst, wenn eine solche „Traumhochzeit“ unter viel Mühen gelingen würde, ob das gemeinsam Leben hinterher dann deshalb auch immer optimal, sprich traumhaft verläuft?
 
Eigentlich toll, wenn es uns in der Regel so gut geht, dass gut der Normalzustand ist. Für viele Menschen in der weiten Welt, für etliche in Deutschland, gilt das so nicht. Umso mehr: Schade eigentlich, dass wir uns da, wo es uns gut geht, nicht von Herzen dran erfreuen können, weil es eben nur selbstverständlich erscheint. Uns aber eher bereitwillig aufreiben an dem, was noch nicht so ist, wie wir es uns wünschen.
 
„Das Leben ist kein Ponyhof“, sagt ein mir bekannter Kollege regelmäßig, wenn Wunsch und Wirklichkeit mal wieder nicht zusammengehen. Und er sagt damit auch, das: „kein Ponyhof“, das ist eigentlich das Normale. Umso mehr wäre es Grund zur Freude, wenn es gerade richtig gut ist. Grund und Anlass, das Gute immer wieder zwischen alle dem anderen bewusst zu suchen,  zu entdecken und sich daran zu freuen.
 
Das ist die Geschichte mit dem Halbvollen und dem Halbleerem Glas. Die Frage ist, worauf man blickt. Natürlich kann man daran leiden und meckern, was noch fehlt zum vermeintlichen Glück/ Optimum. Oder aber, man freut sich an dem, was einem gegeben ist. Wann es einem wohl besser geht?
 
Oder gibt es das doch, das volle Glas? Der Beter des 23. Psalms sagt: „Du, Gott, salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein“. Das heißt: Du schenkst mir Würde wie einem König (Salbung) und alles, was ich im Letzten zum Leben brauche, bekomme ich in Fülle von Dir (der volle Becher). Und er sagt das, nachdem er über Angst, Dunkel, Bedrohung in seinem Leben gesprochen hat. Denn selbst die waren, da wo er Gott vertraute, für ihn immer um-fangen von  der Erfahrung des Geleits und  Gegenwart Gottes. Deshalb kann  er mitten in allen Widrigkeiten – auch sein Leben ist kein Ponyhof-, am Anfang seines Gebets trotz alles Beschwerlichen nur bekennen: Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, was ich zum Leben im Letzten brauche. Und am Ende seine Zuversicht bekennen: Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar!
 
Solche Freude und Dankbarkeit über das Gute in Ihrem Leben, solche Erfahrung des Getragen-seins in dunklen Tagen und solche Zuversicht im Blick auf das Ganze, wie auf das Ende in der Barmherzigkeit Gottes. wünsche ich uns allen. 
Herzlich grüßt Ihr Pastor 
                                             
______________________________________________________________________
3-Minuten-Kirche am 10. Januar 2021
 

In den letzten Tagen hat es immer mal ein wenig geschneit. Jetzt gerade ist aber alles schon wieder weggeschmolzen.
 
Ich finde Schnee interessant. Denn Schnee ist Wasser zum Anfassen. Und dann gibt es da ja auch noch Wasser in Gasform, nämlich als Dampf. Je nach Temperatur ist das Wassermolekül fest, flüssig oder geradezu unsichtbar.
 
Man kann im Wasser geradezu ein Symbol für die Trinität sehen: Gott ist wie das Wasser-Molekül und je nachdem, welchen Aspekt man an seinem Wesen betonen will, redet man vom Vater, Sohn oder Geist. Aber gemeint ist immer das Selbe: Gott - so wie ja auch immer das selbe Molekül das Wasser, den Schnee bzw. Dampf bildet.
 
Dass die Natur in vielerlei Hinsicht ein Sinnbild für Gott sein kann, haben Menschen schon immer empfunden. So finden sich auch in der Bibel Bilder und Begriffe für Gott, die aus der Natur stammen. So wird Gott beispielsweise als Sonne, Fels oder Quelle bezeichnet. Dass die Welt in mancherlei Hinsicht als Sinnbild für Gott begriffen werden kann, liegt für mich darin begründet, dass die Schöpfung ein Ausdruck der Liebe Gottes ist. Daher gibt es in meinen Augen auch keine Trennung zwischen Gott und seiner Schöpfung sondern Gott ist andauernd in allem gegenwärtig.
 
„Die Welt ist Gottes so voll. Aus allen Poren quillt er uns gleichsam entgegen" Diese Worte stammen vom Jesuiten-Pater Alfred Delp - starke Worte. Sie sind Ausdruck einer tief empfundenen Gottverbundenheit. Dabei befindet sich Delp in Gefangenschaft, als er sie aufschreibt. Er wurde ähnlich wie Dietrich Bonhoeffer vom Naziregime wegen Hoch- und Landesverrat angeklagt. Dennoch fühlt er sich auch noch in seiner Gefängniszelle mit Gott untrennbar verbunden. Der Glaube hat Alfred Delp mehr sehen lassen, als die Augen zu erkennen vermögen: Dass Gott ausnahmslos immer und überall gegenwärtig ist.
Oder um es mit den Worten des Lukas zu sagen: „In ihm (d.h. Gott) leben wir, bewegen wir uns und sind wir.“ (Apg. 17,28)
 
Ihr/ euer Pastor 
                          
____________________________________________________________________

3-Minuten-Kirche am 13. Januar 2021

 

Foto: F. Siegemund/privat

 

In der Kathedrale Saint-Lazare in der Stadt Autun in Frankreich finden sich an den Pilastern im Kirchenschiff Darstellungen unterschiedlicher biblischer Geschichten. Eins dieser Kapitelle, das mich immer wieder begleitet, ist die Darstellung oben auf dem Foto. Es sind die drei Weisen, die Sterndeuter, die nach Bethlehem gekommen sind, um den neugeborenen König, Jesus, anzubeten. Auf ihrer Suche nach dem neugeborenen Kind kommen sie zuerst nach Jerusalem, zum König Herodes, der über die Nachricht eines neugeborenen Königs gar nicht erfreut ist. Er schickt die Sterndeuter quasi als Kundschafter voraus, damit sie ihm genau Bericht erstatten, wenn sie denn das Kind gefunden haben. So befindet sich Jesus nicht lange nach seiner Geburt schon in großer Gefahr, denn Herodes duldet neben sich keinen anderen König. Das wissen die Sterndeuter aber nicht, die sich so über die Geburt des neuen Königs freuen. Es ist ein Engel, der ihnen im Traum erscheint und ihnen sagt, dass sie nicht zu Herodes zurückgehen sollen. Hier auf dem Relief ist es eine zarte Berührung des Engels. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand berührt er sanft die Hand des einen Weisen, der die Augen offen hat. Hat ihn die Berührung geweckt? Oder lag er schon wach, weil er nach den aufregenden Erlebnissen nicht schlafen konnte? Mit der anderen Hand zeigt der Engel auf den Stern: Geht nicht zurück zu Herodes, nehmt einen anderen Weg, lasst Euch auch hier wieder vom Stern Gottes leiten.

Die drei haben einen langen, beschwerlichen Weg auf sich genommen, weil sie den Stern gesehen und eine große Hoffnung mit ihm verbunden haben. Diese Hoffnung hat sich für sie erfüllt. Das Licht dieses Sterns gibt uns bis heute Hoffnung in dunklen Zeiten. Er leuchtet auch jetzt noch. Von diesem Licht der Hoffnung fühle ich mich oft getragen, gerade in dieser Zeit. Und manchmal berührt mich auch sanft ein Engel, in einem Gespräch, einer Mail oder einem Brief und macht mir Mut für den Weg, der vor mir liegt. Auch wenn ich nicht weiß wohin mich dieser Weg führt, vertraue ich darauf, dass ich begleitet bin und geleitet werde, durch alle Dunkelheiten hindurch.

Solch ein Hoffnungslicht und eine Berührung des Engels in dunklen Zeiten wünscht Ihnen Pastorin

                                                                                                                                                                 

 

            ________________________________________________________________________________________

 

 

3-Minuten-Kirche am 06. Januar 2021
 
 
 
Schön wär´s, wenn alles wieder so schnell wie möglich normal würde und deshalb jetzt schon genug Impfstoff für alle, die bereit sind, vorhanden wäre.
 
Schön wär´s, wenn man nach den Wochen der Einschränkung rausfahren könnte und allein, als Paar, mit Familie wenigstens die Natur, Skifahren, Snowboard, Rodeln oder auch nur den Spaziergang im Schnee genießen könnte.
 
Schön wär´s, wenn die große Hoffnung der Aufklärung und Revolution sich erfüllen würde, und der Mensch befreit von allen Obrigkeiten und Bevormundungen, allein seiner Vernunft folgend, das Richtige und Hilfreiche tun würde.
 
Schön wär´s, aber so ist es leider nicht.
 
Es dauert bis genügend Impfstoff – nachdem seine Wirksamkeit und Unbedenklichkeit untersucht und festgestellt wurde - produziert und verimpft werden kann.
Viele, die nicht in der Verantwortung stehen, wissen jetzt ganz genau, was man alles hätte besser machen können. Manches davon stimmt aus jetziger Sicht sicher. Aber als die Entscheidungen fielen, hatte man die jetzige Sicht noch nicht. Und ich hätte das Geschrei hören mögen, wenn man gänzlich auf den erstverfügbaren Impfstoff gesetzt hätte und dieser sich dann als unwirksam oder problematisch erwiesen hätte.
 
Schön wär´s auch, wenn das mit der menschlichen Vernunft so funktionieren würde. Ein Blick in die Wintersportgebiete dieser Tage zeigt, wie weit die reicht. Ich verstehe gut, wenn Familien mit Kindern aus einer Mietwohnung in der Stadt endlich mal raus wollen und müssen. Deshalb hieße Vernunft jetzt Selbstbeschränkung. Hieße, denen den Vorrang lassen, die es am nötigsten brauchen. Skizirkus ist in diesem Jahr vernünftig nicht angesagt. Aber so wie es läuft, müsste man Bezugsscheine für die Nutzung der Wintersportgebiete ausgeben, weil die Vernunft vieler so versagt.
 
Offensichtlich reicht der gesunde Menschenverstand – wenn es den denn flächendeckend gibt – nicht aus. Es braucht leider mal wieder Bevormundung und Obrigkeit, die dann hoffentlich nach bestem Wissen und Gewissen agiert, um Schlimmeres zu verhüten.
 
Einer wusste das schon immer von seinen Menschen, nämlich, der, der sie bewusst frei erschaffen hat aber auch um ihre Versuchbarkeit und Fehlbarkeit weiß.
Im 5. Buch Mose Kap. 5 Vers 29 steht der fromme – weil gut gemeinte - Wunsch Gottes: Möge doch ihr Herz so bleiben, dass sie allezeit Ehrfurcht vor mir haben und meine Gebote halten, damit es ihnen und ihren Kindern gut geht für immer!
 
Auch die „Bevormundung“ durch Gottes Gebot meinte der Mensch mit dem Setzen auf seine Vernunft abschütteln zu können. Das Ergebnis ist vor Augen beim Blick in die Welt. Das Gebot Gottes zielt auf Selbstbeschränkung, die dem Leben aller Mitgeschöpfe dient. Es täte uns gut – nicht zuletzt im Blick auf die Klimaveränderung -, das neu zu entdecken und zu leben zum Wohle aller und damit auch unserem. Nun sind die Coronaregelungen und dringenden Bitten nicht in die Wintersportgebiete zu fahren, nicht Gottes Gebot.
Aber Selbstbeschränkung um der Nächstenliebe willen, das wäre auch hier zum Wohle aller.
 
Herzlich grüßt Ihr Pastor 
                                                                                    
 
_________________________________________________________________________

Monatsspruch Januar 2021

Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?" HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes!
(Ps 4, 7)
© 2008 Kirche im Saaletal | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de